Chronologie seit 2009

Unser Bürgerengagement für nachträgliche Lärmschutzmaßnahmen an der A33

Um welches Teilstück
der A33 geht es?

Sehen Sie hier unsere
interaktive Karte

Der neue Asphalt auf der A33 zeigt nicht die erhoffte lärmmindernde Wirkung

DSCN2709Den Jahreswechsel möchten wir zum Anlass nehmen um über den aktuellen Sachstand unserer Bemühungen um einen Lärmschutz an der A33 zu berichten. Zunächst möchten wir jedoch unseren Mitgliedern und Freunden ein frohes und gesundes Jahr 2016 wünschen.

Die Baumaßnahme zum Aufbringen des neuen PMA5 Asphalt auf der A33 wurde im November 2015 abgeschlossen. Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Asphalt zeigen nicht die erhoffte Wirkung. Das Echo der Anwohner und Mitglieder unseres Vereins zeigt, dass die erhoffte Lärmminderung doch weit hinter den Erwartungen zurückbleibt.  Seit dem Abschluss der Baumaßnahmen ist der Lärm durch die Autobahn wieder auf das Niveau vor der Sanierung angestiegen. Selbst wenn der PMA5 Asphalt eine lärmmindernde Wirkung hat ist diese für uns nicht wahrnehmbar. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80km/h während der Bauzeit hat da doch eine deutlich wahrnehmbarere Wirkung gehabt. Damit ist klar dass es weitere Maßnahmen zum Lärmschutz geben muss und dass es die richtige Entscheidung war mit einem eigenen Gutachten für eine Anerkennung der Fehlprognose zu kämpfen.

Unser Gutachten, in dem die Fehlprognose nachgewiesen wurde, ist am 12.10.2015 von der Bezirksregierung als methodisch korrekt bestätigt worden und soll damit als Grundlage für das weitere Verfahren genutzt werden. Allerdings wurde seitens der Bezirksregierung von den Berechnungsergebnissen des Gutachtens 2 db(A) für den neuen Straßenbelag abgezogen. Dies ist aus Sicht unseres Gutachters methodisch falsch. Eine Antwort der Bezirksregierung dazu steht aktuell noch aus. Der Verein hofft nun dass die Bezirksregierung hier nachsteuert, die Fehlprognose anerkennt und weitere Lärmschutzmaßnahmen vorschlägt.